• Home
  • Baufinanzierung
  • Anschlussfinanzierung
  • Blog
  • Über uns
  • Kontakt
  • Bauzinsen und ihre Entwicklung – was Sie erwarten können!

    Bauzinsen und ihre Entwicklung – wohin geht die Reise?

    Bei einem Immobiliendarlehen stellen die Zinsen einen großen Teil der entstehenden Kosten dar. So lohnen sich niedrige Bauzinsen für Ihre Projekte am ehesten, um auch größere Summen ohne große Zusatzbelastungen durch Zinsen zurückzahlen zu können. Doch wie sieht die Zinsentwicklung derzeit aus und womit ist in Zukunft zu rechnen? In diesem Beitrag stellen wir Ihnen genauer vor, wie Sie auch bei ansteigenden Zinssätzen weiter von fairen Konditionen für Ihr neues Bauprojekt profitieren.

    Warum die Bauzinsen seit 2022 wieder sprunghaft zunehmen

    Über viele Jahre sind die Bauzinsen kontinuierlich gesunken – fast parallel zu den Zinsen für Sparer, nur immer auf einem etwas höheren Niveau. So fielen die Bauzinsen im Jahr 2019 erstmalig unter ein Prozent. Zum Jahresstart 2022 sind die Bauzinsen jedoch erstmals wieder kräftig angezogen, was vor allem durch die hohe Inflation bedingt wird. Im ersten Halbjahr lag der Zinssatz bei 3,4 Prozent.

    Auch wenn sich die Bauzinsen nun zunächst auf 2,8 Prozent stabilisiert haben, ist für die kommenden Jahre mit weiteren Erhöhungen zu rechnen. Grund dafür ist neben der Inflation auch das Ende der Nullzins-Politik durch die EZB, wobei die Erhöhung des Leitzinses wohl auch auf die Bauzinsen wirken wird. Für Sparer und Bauherren steigen die Finanzierungskosten für neue Bauprojekte daher deutlich an. Umso wichtiger ist es, im Rahmen der Immobilienfinanzierung auf gute Angebote zu vertrauen.

    Ist die Zeit der Top-Zinsen für Käufer bereits vorbei?

    Bei der ersten dramatischen Erhöhung nach mehr als 15 Jahren freiem Fall stellt sich die Frage, ob die Zeiten der günstigen Bauzinsen nun endgültig vorbei sind. Auch wenn wir keine marktwirtschaftliche Analyse bieten können, sind die Anzeichen nicht zu vernachlässigen. Gründe für einen Kurswechsel hin zu wieder deutlich niedrigeren Bauzinsen sind bei der aktuellen Zinsentwicklung nicht ersichtlich. Aufgrund Preistreibern wie der Inflation, der steigenden Leitzinsen und der weiterhin äußerst hohen Nachfrage empfehlen wir, die Finanzierung des Baus aus Zinsgründen nicht weiter aufzuschieben.

    So nehmen Kunden konkret Einfluss auf ihre Bauzinsen

    Während die Bauzinsen im Durchschnitt zwar deutlich ansteigen, gibt es je nach Projekt und Details durchaus noch ein gewisses Sparpotenzial. Dabei kommt es häufig auf persönliche Eigenschaften und auf die finanzielle Lage des Antragstellers an, wodurch sich auch die Konditionen für Kredite weiter unterscheiden. Die folgenden Maßnahmen stehen jedoch allen für ihr Zinsangebot zur Verfügung:

    • Vergleich der Konditionen

    Nicht jedes Kreditinstitut oder jede Bank haben identische Konditionen. Durch einen Vergleich der Anbieter finden Sie im Vorhinein heraus, was Ihnen für die Baufinanzierung geboten wird und worauf es ankommt. Gerne entlasten wir Sie hier bei HypoNord und vergleichen den Markt.

    • Bindung der Bauzinsen

    Wer noch vor einigen Jahren einen Vertrag mit Zinsbindung abgeschlossen hat, profitiert derzeit am meisten. Doch bei weiter steigenden Bauzinsen ist es auch heute empfehlenswert, sich für eine Zinsbindung zu entscheiden. Unter Umständen können Sie so bei Ihrem Tarif noch sparen.

    • Anschlussfinanzierung

    Umso früher Sie sich um eine mögliche Anschlussfinanzierung kümmern, desto besser sind Sie vor möglichen Zinsverschiebungen geschützt. Gerne beraten wir Sie im Rahmen der Finanzierung zu Optionen wie dem Forward-Darlehen und finden heraus, was für Sie am besten geeignet ist.

    Mit diesen Tipps sind Ihnen weiterhin gute Zinsen garantiert

    Nicht immer ist es für Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Verdienst so einfach, sich aus Sicht der Banken und Kreditinstitute für hohe Kreditsummen zu qualifizieren. Aspekte wie das Einkommen oder ein hohes Eigenkapital schaffen für die Geldgeber dabei deutlich mehr Sicherheit. Die folgenden Aspekte sind daher im Vorhinein zu beachten, um stets von attraktiven Zinsangeboten zu profitieren:

    • Einkommen

    Eine berufliche Absicherung mit festem Einkommen ist für Ihre Zinsentwicklung ideal. Ein gutes Beispiel sind Beamtinnen und Beamte, die von Banken häufig sehr attraktive Zinsen erhalten. In Fällen einer Selbstständigkeit oder bei einer schmalen Rente sind die Konditionen schlechter.

    • Wohnort

    Im Bereich der Immobilienfinanzierung spielt die Lage eine entscheidende Rolle. Umso gefragter die von Ihnen gewählte Region ist, desto besser stehen die Chancen guter Konditionen. So findet sich im Falle des Kreditausfalls ein Käufer, wodurch die Bank nicht auf den Kosten sitzenbleibt.

    • Bonität

    Eine gute Bonität ist die Grundvoraussetzung für eine Immobilienfinanzierung mit guten Zinsen. Dabei nehmen die Banken Ihre Einkommenssituation sehr genau in den Blick und finden heraus, wie zahlungskräftig Sie sind. Ein SCHUFA-Eintrag oder ähnliche Hürden werden zum Problem.

    • Eigenkapital

    Umso weniger Darlehen Sie für Ihre Immobilie benötigen, desto besser fallen auch die Zinsen für Ihr Vorhaben aus. Greifen Sie aus diesem Grund auf einen möglichst hohen Eigenanteil für Ihre neue Immobilie zurück und senken Sie so die Zinsausgaben. So verringern Sie das Risiko der Bank.

    • Sollzinsbindung

    Weder Sie noch die Banken können die Zinsentwicklung der kommenden Jahre voraussagen. Aus diesem Grund kann eine Sollzinsbindung bei niedrigen Bauzinsen durchaus Sicherheit schaffen, um aktuelle Konditionen auf Dauer zu halten. Gerne beraten wir Sie bei HypoNord weiter dazu.

    • Sondervereinbarungen

    Sollten Ihnen weitere Aspekte wie eine Ratenpause oder kostenlose Sondertilgungen rund um Ihre Immobilie wichtig sein, bieten sich praktische Sondervereinbarungen an. Mit individuellen Konditionen sind Sie meist am besten aufgestellt, wenn es um zugeschnittene Darlehen geht.

    Mehr Eigenkapital schafft mehr Sicherheit beim Bauen

    Sowohl zu Niedrigzinszeiten als auch bei einem weiteren Anstieg der Bauzinsen sind Sie mit eigenem Kapital immer auf der sicheren Seite. Umso höher der prozentuale Anteil ausfällt, den Sie dabei aus eigenen Mitteln decken, desto geringer bleibt das Risiko für Banken und Kreditinstitute. Besprechen Sie am besten direkt mit Ihrem Bankberater, wie die einzelnen Abschnitte Ihres Bauvorhabens vorab aussehen und lassen Sie sich individuell beraten. Dies sichert Ihnen dadurch die besten Konditionen.

    Auch weitere Kredite, beispielsweise für ein Auto oder für Haushaltsgeräte, können während der Verhandlung für Ihre Baufinanzierung negativ zur Geltung kommen. Im Bestfall handelt es sich bei Ihrem Immobilien- oder Baukredit um den einzigen Kredit, um auch bei festen Einkünften nicht in finanzielle Schieflage zu geraten. So haben Sie beste Chancen, dass Ihr Antrag direkt genehmigt wird.

    Setzen Sie auf unsere Beratung zu Ihrer Baufinanzierung!

    Durch die Margen der Banken und Kreditinstitute ist es in der heutigen Zeit gar nicht mehr so leicht, sich ein wirklich gutes Kreditangebot zu sichern. Aus diesem Grund spielt der vorherige Vergleich für Sie eine zentrale Rolle, um die Konditionen selbst im Blick behalten zu können. Kontaktieren Sie uns für Ihre Bau- oder Immobilienfinanzierung gerne persönlich, damit wir Ihnen weiterhelfen können. Hier bei HypoNord untersuchen wir mehr als 400 Banken und Sparkassen für das beste Angebot.

    Jetzt beraten lassen

    Was Sie auch interessieren könnte


    « Zurück zur Artikelübersicht

    Ausgezeichnete Immobilienfinanzierung

    Top Bewertungen

    Kunden über uns

    Beratung mit Qualität

    Trustpilot

    Top Bewertungen

    Ein unfassbar nettes, kompetentes Team. Immer da, immer bemüht und erfolgreich. Hat alles Hand und Fuß, was da gemacht wird und nett sind sie noch dazu :-). Tausend Dank an alle für die tolle Unterstützung :-)

    Désirée Herbert

    Der Service und die Flexibilität sind sehr gut. Wir würden jederzeit wieder mit der HypoNord finanzieren. Vielen Dank nochmal für die tolle Beratung.

    Dennis Koch und Juliane Braun